Historie aus der Region Osnabrück

Unternehmensgeschichte

Die OAG wurde 1992 gegründet. Sie war bis zum 31. Dezember 2015 zu gleichen Teilen eine private gemeinsame Unternehmung der Firmen Städtereinigung Holtmeyer (HHG) und der Meyer Entsorgung im Rahmen einer projektbezogenen vertikalen Desintegration.

Seit 1996 ist die OAG beauftragt den anfallenden Sperrmüll für den Landkreis Osnabrück zu sortieren und zu verwerten.

Ab 1997 übernahm die OAG die Aufgaben Sonderabfall- und Schadstoffentsorgung aus Haushalten eigenständig, zuvor führten die Gesellschafter diese Arbeiten aus. 1998 kam dann die Zertifizierung zum Entsorgungsfachbetrieb dazu.

Standorterweiterung 2008: Die OAG bezieht eine weitere Halle an der Elbestraße in Osnabrück, gemeinsam mit dem Gesellschafter Meyer Entsorgung, wo das Unternehmen auch aktuell noch seine Wirkungsstätte hat.

Die OAG ist seit 2010 zuständig für die Erfassung von leichten Verkaufsverpackungen (LVP) für die
Öffnet externen Link in neuem Fensterdualen Systeme (Gelber Sack) im Stadtgebiet Osnabrück. Außerdem wurde die zukünfige LVP-Sammlung für die Zeit von 2017–2019 beauftragt.

Seit dem 1. Januar 2016 ist die OAG eine 100%ige-Tochtergesellschaft der Firma Öffnet externen Link in neuem FensterMeyer Entsorgung, Osnabrück. 2016 erfolge die erfolgreiche Abwicklung eines Forschungsprojektes zur Sperrmüllverwertung in Zusammenarbeit mit der DBU (Öffnet externen Link in neuem FensterDeutsche Bundesstiftung Umwelt). Die OAG bietet darüber hinaus ihre Dienstleistungen auch weiteren Abfallwirtschaftsunternehmen in dieser Region an.